Matinee

Humboldt würde sich einmischen – und wie?!

Über den Zusammenhang von Wissenschaft und Politik heute

Datum

25.08.19
11:00 Uhr
Anmeldung unter: veranstaltungen-250avh@hu-berlin.de

Adresse

Humboldt-Universität zu Berlin, Fritz-Reuter-Saal
Dorotheenstraße 24
10117 Berlin
Auf Karte zeigen

 

Mit:
Prof. Dr. Anita Engels, Soziologin, Klimaforscherin, Universität Hamburg
Prof. Dr. Rahel Jaeggi, Philosophin, Leiterin des Center for Humanities and Social Change, Humboldt-Universität zu Berlin
Cem Özdemir, MdB, Bündnis 90/Die Grünen
Erck Rickmers, Unternehmer und Philanthrop
Nora Milena Vehling, Aktivistin, Fashion Revolution
Moderation: Manuel Hartung, Leider des CHANCEN-Ressorts von Die Zeit

Umweltzerstörung, soziale Ungleichheit und die Ausbeutung von Mensch und Natur – wie kaum ein anderer sah Alexander von Humboldt diese Phänomene in ihren globalen Zusammenhängen. Er beobachtete nicht nur, sondern prangerte Sklaverei, koloniale Herrschaft und Raubbau an der Natur an. Außerdem propagierte er Menschenrechte und Demokratie. Das hielt ihn nicht davon ab, dort Kompromisse einzugehen, wo sie seinen wissenschaftlichen Interessen förderlich waren.

Zum Humboldt-Jahr diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Umweltbewegung und Wirtschaft, welchen Beitrag die Wissenschaft heute zur Lösung aktueller Herausforderungen leisten kann, darf und muss. Soll sie sich politisch positionieren, kann sie das oder stößt sie damit an die Grenzen ihrer Kompetenz und Unabhängigkeit?

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Die Zeit.

Veranstalter

Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Auf Karte zeigen

Kontakt

Humboldt-Universität zu Berlin